Magdeburger Spuren, Nr. 928

Jacob Rode, Amtmann des an die Stadt Magdeburg verpfändeten Amtes Gommern und Bürger der Stadt Magdeburg, schreibt an Kurfürst Johann von Sachsen und erneuert seine Bitte, 300 oder 400 Gulden zum Ausbau des baufälligen Schlosses Gommern investieren zu dürfen, die bei Auslösung des Pfandes dem Rat der Stadt Magdeburg zu erstatten sind, 16. Oktober 1525.

Bemerkung

Teil einer Akte

Erschließungsinformationen

Signatur
928
Datierung
16.10.1525
Systematik 1
06.09 Familie Rode
Systematik 2
Geldangelegenheiten (privat)
Fundort
Landesarchiv Thüringen - Hauptstaatsarchiv Weimar
Signatur Fundort
Landesarchiv Thüringen - Hauptstaatsarchiv Weimar, EGA, Reg. D 514, fol. 10r-10v, 12r
Umfang
2 Seiten und ein beigefügter Zellel
Aktentitel
Des Raths und Jacob Rodenn zu Magdeburgk ansuchungenn undt Churfürst Friederichs auch Hertzogk Johan Friederichs Consens uber vorhaltung etzliches geldes am Hause Gommern
Beschreibung
Brief ohne Besiegelung, dt., Tinte auf Papier
Zitat
Ihr Beitrag

Diese Kommentarfunktion ist moderiert. Ihr Beitrag wird vor der Freischaltung geprüft.

Abbrechen
Beitrag speichern

Neuer Kommentar

Nr.1 am 16.01.2024 um 14:25 Uhr von Christoph Volkmar

erschlossene Datierung: kurz nach 7. Oktober 1524

Sind Sie gleicher Meinung?

Zitieren
Antworten

Nr.2 am 16.01.2024 um 13:30 Uhr von Christoph Volkmar

Gegenstand der Beratung von zwei Ratsmitgliedern mit Kurfürst Friedrich ist die Berufung von Nikolaus Amsdorf nach Magdeburg. Falls der Kurfürst nicht in Wittenberg anwesend ist, sollen die Ratsherren nach Lochau weiterreisen.

Sind Sie gleicher Meinung?

Zitieren
Antworten