Magdeburger Spuren, Nr. 771

Der Rat der Stadt Magdeburg bestreitet gegenüber Kurfürst Moritz von Sachsen auf die Frage nach dem Verbleib von Gütern des Domkapitels, dass sich solche in seinem Besitz befänden. Er verweist seinerseits auf die noch nicht erfolgte Rückgabe von Eigentum des Rates und einzelner Bürger und bringt weitere Bedenken zu einigen Kapitulationsartikeln vor, Magdeburg, vor 21. März 1553.

Bemerkung

Teil einer Akte.

Erschließungsinformationen

Signatur
771
Datierung
21.03.1553
Systematik 1
02.01.04 Fürsten
Systematik 2
Belagerung Magdeburgs
Fundort
Sächsisches Hauptstaatsarchiv Dresden
Signatur Fundort
Sächsisches Staatsarchiv, 10024 Geheimer Rat (Geheimes Archiv), Loc. 9154/2, fol. 122r-125v
Aktentitel
Neue magdeburgische Handlung zwischen den Stiftsständen der Stadt Magdeburg, item Kurfürst zu Brandenburg
Beschreibung
Ausfertigung, dt., Tinte auf Papier.
Zitat
Ihr Beitrag

Diese Kommentarfunktion ist moderiert. Ihr Beitrag wird vor der Freischaltung geprüft.

Abbrechen
Beitrag speichern

Neuer Kommentar

Nr.1 am 16.01.2024 um 14:25 Uhr von Christoph Volkmar

erschlossene Datierung: kurz nach 7. Oktober 1524

Sind Sie gleicher Meinung?

Zitieren
Antworten

Nr.2 am 16.01.2024 um 13:30 Uhr von Christoph Volkmar

Gegenstand der Beratung von zwei Ratsmitgliedern mit Kurfürst Friedrich ist die Berufung von Nikolaus Amsdorf nach Magdeburg. Falls der Kurfürst nicht in Wittenberg anwesend ist, sollen die Ratsherren nach Lochau weiterreisen.

Sind Sie gleicher Meinung?

Zitieren
Antworten