Magdeburger Spuren, Nr. 685

Bürgermeister, Rat und Innungsmeister der Sudenburg bekennen, Erasmus Mauritz für 300 Gulden einen Zins von 15 Gulden auf Wiederkauf verkauft zu haben. Die Zinsen gehen an ein Benefizium in der Marienkapelle in Mariendorf, Magdeburg, 28. September 1508.

Bemerkung

Teil einer Sammelakte. Die mittelalterliche jüdische Gemeinde von Magdeburg siedelte am Rand der Sudenburg nahe des heutigen Buckauer Sülzehafens. Nach der Vertreibung der Magdeburger Juden auf Befehl von Erzbischof Ernst im Jahre 1493 wurde die Synagoge in eine Marienkapelle umgewandelt, die Siedlung in Mariendorf umbenannt und der Sudenburg zugeschlagen.

Erschließungsinformationen

Signatur
685
Datierung
29.09.1508
Systematik 1
07. Vorstädte
Systematik 2
Frömmigkeit
Fundort
Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien
Signatur Fundort
Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien, RHR Judicialia Antiquissima 2-77, fol. 221rv, 224r
Aktentitel
Sachsen contra Anhalt-Zerbst und Magdeburg; Bitte um kaiserliche Verfügung gegen Erhöhung von Zöllen und Gebühren
Beschreibung
beglaubigte Abschrift, Tinte auf Papier, Kanzleivermerke
Zitat
Ihr Beitrag

Diese Kommentarfunktion ist moderiert. Ihr Beitrag wird vor der Freischaltung geprüft.

Abbrechen
Beitrag speichern

Neuer Kommentar

Nr.1 am 16.01.2024 um 14:25 Uhr von Christoph Volkmar

erschlossene Datierung: kurz nach 7. Oktober 1524

Sind Sie gleicher Meinung?

Zitieren
Antworten

Nr.2 am 16.01.2024 um 13:30 Uhr von Christoph Volkmar

Gegenstand der Beratung von zwei Ratsmitgliedern mit Kurfürst Friedrich ist die Berufung von Nikolaus Amsdorf nach Magdeburg. Falls der Kurfürst nicht in Wittenberg anwesend ist, sollen die Ratsherren nach Lochau weiterreisen.

Sind Sie gleicher Meinung?

Zitieren
Antworten